top of page

Feuerwehrfrau in Ausbildung: Selina

Dieses Jahr hat die Feuerwehr Ansfelden einiges an Neuzugängen, sei es aus der Jugendgruppe oder als Quereinsteiger ins Feuerwehrwesen, zu verbuchen. Der erste Schritt nach dem Einarbeiten in die Kameradschaft ist die Ausbildung zum Feuerwehrmann oder zur Feuerwehrfrau in Form der Truppmannausbildung. Hierbei haben heuer zwei Kameraden und eine Kameradin sich zur Aufgabe gesetzt in den aktiven Feuerwehrdienst bei der Feuerwehr Ansfelden zu treten. In dieser kurzen Reihe an Beiträgen stellt die Feuerwehr Ansfelden die Drei in einem kurzen Interview vor. Schnelle Begeisterung für das Feuerwehrwesen

Selina Miesenböck ist 16 Jahre alt und seit 19.06.2020 bei der Feuerwehr Ansfelden in der Jugendfeuerwehrgruppe Mitglied. Als Quereinsteiger mit 14 Jahren bei der Jugendgruppe hat sie sich schnell einfinden müssen ins Feuerwehrgeschehen. Sie konnte noch einige Abzeichen wie das Wissenstestabzeichen in Silber sowie das Feuerwehrjugendleistungsabzeichen in Bronze erringen.

Wie bist du zur "Berufung" Feuerwehrfrau zu werden gekommen? Über meine Mutter. Nachdem wir uns einiges angeschaut haben rund um die Feuerwehr Ansfelden hats mich irgendwie interessiert. Schnell war ich angemeldet bei der Jugendgruppe und fand auch schnell ins Geschehen.

Wie stellst du dir den Feuerwehralltag bei der Feuerwehr Ansfelden vor?

Obwohl ich erst sehr spät in die Jugendfeuerwehrgruppe eingetreten bin, fühlte ich mich aufgehoben. Ich hab alles mitgenommen, was mir für den Aktivdienst etwas bringt. Ich hoffe auf gute Zusammenarbeit sowie auch die verschiedenen Aufgabengebiete innerhalb der Feuerwehr kennenzulernen.

Was hast du für Erwartungen gegenüber deinen Kameraden und Kameradinnen? Ich erwarte mir von meinen Kameraden, gerade als Frau, nicht anders behandelt zu werden. Als einzige Frau nach dem Grundlehrgang bei der Feuerwehr Ansfelden ist es mir wichtig die Ausbildungen und Übungen genaue so wie andere zu erleben um auch bei Einsätzen ebenso ein Hilfe zu sein.

Wie läuft denn die Ausbildung für dich momentan? Wir haben bereit viel durchgenommen in der Ausbildung. Aufgrund der fehlenden Jugendgruppenerfahrung ist auch noch viel Neues dabei. Ich möchte in Zukunft ebenso das Geschehen bei der Feuerwehr mitgestalten. Die Truppmannausbildung ist sehr zeitintensiv und gerade an den Wochenenden wird viel Zeit ins Feuerwehrwesen investiert. Durch unseren Ausbilder für den Grundlehrgang fühle ich mich aufgehoben. Man wird immer abgeholt und nicht alleine gelassen. Danke Kochi!

In welche Richtung möchtest du dich direkt nach der Truppmannausbildung bewegen? Ich denke, dass sich meine Interessen eher in Richtung Einsatzvorbereitung drehen werden. Natürlich mache ich auch die Ausbildung zum Atemschutzträger, aber werde erst dort sehen ob das was für mich ist. Aber alles ergibt sich noch im Laufe der Ausbildung.

Was kannst du zum Feuerwehralltag beitragen? Lernbereitschaft bei Ausbildungen und Schulungen. Ohne das richtige Wissen geht gar nichts bei der Feuerwehr. Und alles an Wissen muss man erst in Übungen verfestigen um richtig helfen zu können!

Was denkst du kann für dich eher schwieriger werden? Ein Thema wird sicher die Kraft beim Heben oder Tragen werden. Ich bereite mich schon auf vieles vor. Ich trainieren mit der Löschgruppe oder beim Atemschutz bereits mit. Vorbereitung ist alles!

Was denkst du kann für dich eher leichter sein? Das gesammelte Wissen in die Praxis umzusetzen. Ein großes technisches Verständnis ist, denk ich, vorhanden.

Mein Motto:

"Alles geben, damit andere nicht alles verlieren!"

 

Interessiert in den Feuerwehrdienst der Feuerwehr Ansfelden zu treten? Du -brennst- für eine sinnvolle ehrenamtliche Tätigkeit und bist zwischen 16 und 65 Jahren alt? Informiere dich direkt und melde dich bei uns!

710 Ansichten